AUS ALLER WELT

* Machtwort

"Keine endlosen, verrückten Kriege mehr"

"So skandalös werden wir informiert: Nach der gemeinsamen Pressekonferenz von Donald Trump und Italiens Staatspräsident Sergio Mattarella vor wenigen Tagen im Weißen Haus stritten die Mainstream-Medien, ob Trump, dämlich und ignorant wie er nunmal sei, Mattarella fälschlicherweise mit "Mozarella" angesprochen habe.
Nein, freuten sich diebisch die Faktenchecker von "Correctiv" - das die angeblich besten Recherchen per Mail bietet -, Trump habe nicht Mozarella gesagt. Während der kindische Käsestreit wogte - und sich Journalisten auch hämisch darüber ausließen, dass Trump den vielen "Sand" in Syrien gelobt habe, ging die eigentliche Nachricht völlig unter. Und die hat es faustdick in sich.

Trump warf in dieser Pressekonferenz dem Tiefen Staat - der Vereinigung von Kriegstreibern in beiden großen Parteien sowie dem militärisch-industriellen Komplex und den Geheimdiensten zum ersten Mal ganz unverblümt und unter aller Augen den Fehdehandschuh hin und erklärte ein Ende der "endlosen, verrückten Kriege".

Trumps Kriegserklärung ging völlig unter. Dabei hat sie es richtig in sich.

Er habe auf Basis seines Versprechens, "die Soldaten nachhause zu bringen, Wahlkampf geführt ... und das werde er jetzt tun. "Manche Leute, ob Sie die nun den militärisch-industriellen Komplex nennen oder mehr, die wollen, dass wir uns dort (im Ausland) weiter engagieren.
Als eines der Probleme in diesem Zusammenhang (im Streit mit dem Tiefen Staat) bezeichnete Trump "diese Hexenjagd gegen mich". Damit meinte er das anlaufende Amtsenthebungsverfahren.
"Das machen die sehr gut", sagte der US-Präsident über seine Gegner in Washington, "die wollen, dass ich hier weiter Krieg führe".

Die Rüstungskonzerne produzierten ihre Waffen, um Krieg zu führen, nicht um Frieden zu schaffen…" Hören und sehen Sie selbst…






An alle verkappten KALTEN KRIEGER und HARDLINER!


* Die Welt am Scheideweg - Sergej Lawrow - Rede vor der UN





* Russland seit über 100 Jahren im Visier des Westens – Hauptinteresse der USA

US-Strategie seit über 100 Jahren (auf deutsch) l George Friedman STRATFOR @ Chicago Council on Global Affairs

In seiner Rede vor dem Chicago Council on Global Affairs vom 2. März 2015 stellte der Gründer und Eigentümer des privaten Geheim- und Nachrichtendienstes STRATFOR, der gebürtige Ungar George Friedman dar, das das bestehende außenpolitische Hauptinteresse der USA die Beziehungen zwischen Deutschland und Russland sind.
Das US-Hauptinteresse war sicher zustellen, das es zu keiner Einigung in den Interessen zwischen Deutschland und Russland kommt.
Die USA verfolgen seit über 100 Jahren das Ziel, Deutschland und Russland daran zu hindern. Gemeinsame Interessen zwischen Deutschland und Russland könnten nach Auffassung von Friedman zu einer Bedrohung der USA führen.
(Unter diesem Blickwinkel sind auch die US-Sanktionen gegen Russland, die Einkreisung Russlands durch US-Amerikanische Militärstützpunkte, das vorrücken der NATO bis an die russische Staatsgrenze, die hohen Rüstungsausgaben des Westens, die Propagierung eines Feindbildes, der Informationskrieg, die Verbreitung von Falschmeldungen gegen Russland und so weiter, und so weiter ... zu sehen.)






* Frieden jetzt! Wir brauchen eine neue Enspannungspolitik, kein weiter so wie bisher und keine wahnsinnige Aufrüstung.

Es scheint heute keine deutschen Politiker mehr von dem Format und der politischer Weitsicht wie Willy Brandt, Helmut Schmidt, Helmut Kohl und Hans-Dietrich Genscher, um nur einige zu nennen, zu geben. Und der überwiegende Teil der Medien hat sich zum Nato-Sprachrohr qualifiziert. Das Säbelgerassel, die Ideolisierung in der Berichterstattung der Qualitäts-Medien teilweise hasserfüllte Sprache, Verdrehung bzw. Verschweigen von Tatsachen in Medien und die gespaltene Zunge einiger Politiker scheint heute aggressiver als z.z des Kalten Krieges - denkt mal darüber nach, unser Verstand, der Verstand der nicht Abgehobenen kann es besser, wenn man ihn bemüht!

* Public Relations (PR) - Manipulation der Masse | Doku | ARTE

Alles nicht NEU man muss es nur WISSEN

Ählichkeiten der Methodik und deren Verfeinerung zur Propaganda des Westens (Public Relations hört sich natürlich besser an) in der heutigen Zeit, ist für jeden noch nicht Gehirngewaschenen täglich erkennbar. Aus der Sicht der Macht-Elite durchaus nachvollziehbar – warum sollte man heute darauf verzichten, wenn man damit erfolgreich im 19. und 20. Jahrhundert war.

Auch heute stellt sich die Frage, wie die Massen in demokratischen Systemen zu steuern seien – das erleben wir tagtäglich beim Einsatz der Machtinstrumente, wie Politik, Medien und Unterhaltungsindustrie bis hin zum Gebrauch von Falschwörter, die Massen versuchen in eine gewünschte politisch-ideologisch Richtung zu beeinflussen. Seit eingen Jahren sagen uns sogar die Qualitäts-Medien, wie wir zu denken haben und das mit gewissen Erfolg.

Darum ist für jeden Menschen mit gesunden Menschenverstand, der die Welt und seine Welt real betrachten will, Selbstdenken und Hinterfragen, eine wesentliche Voraussetzung.
Manipulation muss im Prinzip nichts kritikwürdiges sein, es kommt aber immer auf das strategishe Ziel, das mit der PR erreicht werden soll an…

Zitat: „Ab dem Ende des 19. Jahrhunderts stellte sich die Frage, wie die Massen in demokratischen Systemen zu steuern seien. So benötigte 1917 die USA für den Kriegseintritt die Zustimmung der Öffentlichkeit. Theoretiker der Massenpsychologie arbeiteten an einer Methodik der Meinungsbeeinflussung, die schon bald zu einem der florierendsten Geschäftsfelder unserer Zeit wurde“ ...Zitat Ende




* Das Spiel ist für Obama, Clinton und Biden vorbei: Ukraine Skandal




* Das ist die Welt, in der wir leben. Dabei dachten wir 1990, das Kriegsspiel habe ein Ende | Albrecht Müller | NachDenkSeiten-Podcast

1990 und noch einige Monate danach gab es in Deutschland eine vernünftige Große Koalition, die von Willy Brandt bis zu Helmut Kohl reichte. Sie und viele mit uns glaubten, jetzt gäbe es eine Zusammenarbeit in Europa, von Lissabon bis Wladiwostok, also nicht nur im Westen Europas und in Mitteleuropa, sondern einschließlich Russlands. Aber wir sind um diese „Friedensdividende“ betrogen worden. Albrecht Müller



* STANDPUNKTE • Irans Raketenangriffe auf Saudi Arabien




* Drohnenangriff in Saudi-Arabien: Schaltgespräch mit Michael Lüders am 16.09.19

Phönix - Im Schaltgespräch spricht phoenix-Moderatorin Sara Bildau am 16.09.19 mit Michael Lüders (Sicherheits- und Nahostexperte) über den Drohnenangriff in Saudi-Arabien und die Lage im Jemen.




* Ex-CIA Analytiker: Putin warnte Washington vor Terroranschlägen zwei Tage vor 9/11

08:00 06.09.2019(aktualisiert 08:54 06.09.2019)

Quelle: https://de.sputniknews.com/politik/20190906325701650-putin-washington-zwei-tage-9-11/

Der russische Präsident Wladimir Putin hat laut George Bibi, einem ehemaligen CIA-Analytiker, zwei Tage vor den Terroranschlägen vom 11. September 2001 den US-Präsidenten George W. Bush gewarnt, dass Russland Informationen über einen möglichen Angriff hat.

Wie Bibi in seinem Buch „The Russian Trap: How Our Shadow War with Russia Can Turn Into a Nuclear Catastrophe“
(dt.: „Die russische Falle: Wie unser Schattenkrieg mit Russland zu einer nuklearen Katastrophe werden kann“) behauptet,
rief Putin Präsident Bush zwei Tage vor dem Angriff an und teilte mit, dass „der russische Geheimdienst Anzeichen einer bevorstehenden, aus Afghanistan kommenden terroristischen Kampagne - etwas, das schon lange vorbereitet worden war - festgestellt hatte“.
Dabei erinnert der Autor daran, dass Putin der erste ausländische Staatschef gewesen sei, der am 11. September 2001 Bush anrief, um die USA zu unterstützen.
Das auf der Kreml-Webseite veröffentlichte Nachrichtenarchiv enthält eine Mitteilung über einem Telefonanruf vom 10. September 2001. Dabei wird berichtet, dass das Gespräch auf Initiative der US-amerikanischen Seite stattfand. Wie es weiter heißt, seien die Vorbereitungen für den APEC-Gipfel und den anschließenden russisch-amerikanischen Gipfel erörtert worden. Putin und Bush hätten Befriedigung über die Intensität der Kontakte im militärpolitischen Bereich, in der Wirtschaft und in anderen Bereichen geäußert.
Das Buch von George Bibi wurde in dieser Woche in den USA veröffentlicht. Früher hatte Bibi die analytische Abteilung der CIA geleitet, die sich mit Russland befasste. Derzeit ist er als Vizepräsident des Washingtoner Expertenzentrums für nationale Interessen tätig.



* DER UNTERGANG: Naiv, zynisch und unbelehrbar?

•Am 06.09.2019 veröffentlicht

Zum Glück gibt, bzw. gab es Leute mit gesunden Menschenverstand und politischen Weitblick bei deutschen Geheimdiensten, - nur Schade wenn man nicht auf sie hört.




Migration-Das große Missverständnis Falsche Hoffnungen und dreiste Lügen

•Am 05.09.2019 veröffentlicht

* HIER zum Video: Migration-Falsche Hoffnungen und dreiste Lügen Doku-2019



"Die Bundeskanzlerin wusste bestens Bescheid" - Willy Wimmer zu der Flüchtlingskrise 2015 [DFP 43]

•Am 06.09.2019 veröffentlicht

Am Abend des 04. September 2019 strahlte das ZDF ein Doku-Drama über die bedeutende, aber auch umstrittene Entscheidung der Bundeskanzlerin aus,

Zehntausende von Flüchtlingen in die Bundesrepublik einreisen zu lassen, die sich aus Ungarn über Österreich auf den Weg nach Deutschland befanden.

Eine Entscheidung, durch die bis Ende des 2015 knapp eine Million Menschen nach Deutschland kamen.
Sehen und hören Sie hierzu den langjährigen CDU-Politiker und Juristen Willy Wimmer über die Ereignisse von damals und welche Rolle Angela Merkel dabei spielte – und inwieweit die eigentlichen Ursachen für den Höhepunkt der Krise 2015 noch akut sind.




* Altbundeskanzler Gerhard Schröder...





Vor 20 Jahren: Die Schlappen des BND

•Am 05.07.2015 veröffentlicht



* Frieden – Ein neues Menschenrecht?

* "Für die UN ist die NATO illegal!" – UNO-Experte Dr. Alexander Dill im Gespräch [DFP 41]




Deutschland steht unter Druck.
Die Vereinigten Staaten von Amerika sind von der mangelnden Begeisterung der Deutschen für das NATO-Aufrüsten enttäuscht. Die Feindbild-Propaganda der "Qualitäts-Medien" gegen Russland, wie die letzte ZDF-Reportage, zeigt scheinbar nicht die gewünschte Wirkung.

Des weiteren bezieht der UNO-Experte Dr. Alexander Dill Position zur Behinderung eines allgemein geltenden Friedens weltweit besonders in den bisherigen Budget-Entscheidungen der USA und der EU. Seine Kritik geht so weit, dass er sogar den Zweck der Existenz der NATO in Frage stellt.

Die Grünen schlagen vor, deutsche Inlandsflüge in den kommenden Jahren abzuschaffen und andere Verkehrsmittel zu nutzten.
Wie effektiv die Überquerung des Atlantik mit einem Segelboot durch die minderjährige Klima-Prophetin Greta Thunberg um den CO2-Ausstoß zu mindern ist, zeigt ein zweiter Blick auf diese Propaganda-Show.


* Zur
Erklärung der 71. UN-Generalversammlung über Recht auf Frieden – ein Menschenrecht.
Deutsche Bundesregierung nach mehr-jähriger Debatte – NEIN zur Erklärung.


Ohne Frieden kann keine Verwirklichung der Menschenrechte stattfinden.
Um so bedauerlicher ist es, das die Deutsche Bundesregierung am 19. Dezember 2016 auf der
71. UNO-Generalversammlung GEGEN die Erklärung über das Recht auf Frieden als Menschenrecht (A/RES/71/189) gestimmt hat.

Zu den 34-NEIN-Stimmen gehören unter anderen USA, Großbritanien, Frankreich, Deutschland.
Zu den 131-JA-Stimmen, also den Befürwortern für Frieden als Menschenrecht gehören unter anderen China, Russland, Cuba, Venezuela.

Dieses Thema wurde von unseren „Qualitätsmedien“ kaum erwähnt bzw. eigentlich verschwiegen.
Auch hierzu lohnt es sich, zumindest zur Freude unseres Gehirn, nachzudenken – es kann zur gesunden Denkweise befähigen.

Wie war das nochmal mit der Sichtweise auf dem vermeindlichen Aggressor, der mit seiner Ostgrenze immer weiter in Richtung Westen vorgerückt und daher sich der Westen bedroht fühlt.

Ach ja, so ist das, wenn man mit gespaltener Zunge spricht und bedenkliche, gefühlte Bedrohung äussert aber bis heute keine Beweise vorweisen kann.
Beweise das die NATO sich an ihr gegebenes Wort nicht mehr „erinnert“ und die NATO-Grenze bis an die OST-Grenze Russland mit ihren Erstschlag-Truppen und Militärausrüstungen verlegt, gibt es genüge.
Wer bedroht hier eigentlich wen?

Seit über 100 Jahren, immer krankhafte Gehirnwäsche: "Guter Westen" – "Böser Russe".
Manch Einer kann eben mit der Lüge besser leben als mit der Wahrheit!

Das Ringen um Klimaschutz erscheint in diesem Zusammenhang als Absurdum und Heuchelei.

Deutsche Gesellschaft für die Vereinten Nationen e.V.

Frieden – Ein neues Menschenrecht?

20.01.2017
Quelle: https://menschenrechte-durchsetzen.dgvn.de/meldung/frieden-ein-neues-menschenrecht/
Zitat Anfang:
"Die Erklärung über das Recht auf Frieden (A/RES/71/189) wurde am 19. Dezember 2016 durch die Generalversammlung zur Abstimmung
( Quelle: https://menschenrechte-durchsetzen.dgvn.de/fileadmin/user_upload/menschenr_durchsetzen/bilder/News/Recht_auf_Frieden/vote-item-68-b-a-71-484-add2-draft-resolution-4.pdf )
gestellt und fand mit 131 Pro- und 34 Contra-Stimmen sowie 19 Enthaltungen Eingang in den Kanon der Erklärungen der Vereinten Nationen zu Menschenrechten.
Zuvor hatte bereits im Juli 2016 der Menschenrechtsrat die Erklärung verabschiedet (A/HRC/32/28).
In einer ausführlichen Präambel bezieht sich die Erklärung vor allem auf bereits bestehenden völkerrechtliche Verpflichtungen sowie die Charta der Vereinten Nationen.
Dabei unterstreicht sie auch unter Bezugnahme auf die Nachhaltigkeitsziele (SDGs) eine Reihe von Faktoren, die für die Schaffung und Erhaltung des Friedens elementar sind: die dringende Notwendigkeit bei der Bekämpfung von Terrorismus die Menschenrechte zu wahren, die Interdependenz von menschlicher Entwicklung, Sicherheit, Menschenrechten und Frieden sowie die Bedeutung der Armutsbekämpfung und die entscheidende Rolle von Frauen in diesem Prozess.
Der Einsatz gegen Rassismus, Diskriminierung, Xenophobie und Intoleranz geht dabei einher mit der Förderung von Toleranz und kultureller Diversität durch Bildung und dem Schutz von Minderheiten, dem friedliche Dialog sowie der internationalen Kooperation der Mitgliedsstaaten in Streitfragen."
Zitat-Ende

Quelle: https://menschenrechte-durchsetzen.dgvn.de/meldung/frieden-ein-neues-menschenrecht/